Tegut-Lädchen unter neuer Regie

Inklusionsbetrieb des BWMK führt Lebensmittelmarkt in Alzenau weiter

Den Wocheneinkauf erledigen, Leckereien für die abendliche Grillparty besorgen, frische Brötchen mitnehmen und bei einem Kaffee noch ein Schwätzchen halten: Das wird im tegut-Lädchen im Friedberger Gässchen 5 in Alzenau weiterhin möglich sein. Die M+S Markt- und Servicegesellschaft mit Sitz in Gelnhausen führt den Betrieb, der bislang von der AWO Bezirk Unterfranken geleitet wurde, ab 01. Juni 2022 mit dem bestehenden Team weiter. Die offizielle Eröffnung ist für Samstag, 04. Juni, vorgesehen.

Die M+S Markt- und Servicegesellschaft ist ein Tochterunternehmen des BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.). Das Sozialunternehmen mit Zentrale im hessischen Gelnhausen unterstützt mit seinen Angeboten an mehr als 50 Standorten im Main-Kinzig-Kreis und Hanau Menschen mit Behinderungen aller Altersstufen bei der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und in der Arbeitswelt. Als Inklusionsfirma betreibt die M+S Markt- und Servicegesellschaft aktuell zwei Lebensmittelmärkte, zwei Unverpackt-Läden, einen Mini-Markt mit regionalen Lebensmitteln sowie mehrere Mobile Märkte, also umgebaute Kleinlaster, die das Warensortiment an Bord haben und die Kund*innen direkt vor ihrer eigenen Haustür erreichen. Neben der Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen sei es erklärtes Ziel der Märkte zur wohnortnahen Lebensmittel-Versorgung beizutragen und insbesondere älteren Menschen gut erreichbare und barrierefreie Einkaufsmöglichkeiten zu bieten, erläutert der BWMK-Vorstandsvorsitzende Martin Berg, der gleichzeitig Geschäftsführer der Markt- und Servicegesellschaft ist.

„Inklusionsbetriebe sind Teil des allgemeinen Arbeitsmarktes und leisten einen wichtigen Beitrag zur Beschäftigung und Qualifizierung von Menschen mit schweren Behinderungen“, so Berg. Das tegut-Lädchen in Alzenau, das bislang von der AWO Bezirk Unterfranken betrieben wurde, passe gut in dieses Konzept und trage dazu bei, dass ein sozialer Treffpunkt im Ort sowie Arbeitsplätze für Menschen mit und ohne Behinderung erhalten blieben, erklärt Berg. Auch der Titel der Lebensmittelläden hat seinen Grund: Der Name „1-2-3-Markt“ verweist auf den besonderen Service: Der Einkauf wird auf Wunsch an der Kasse eingepackt und zum Fahrzeug getragen. Außerdem besteht die Möglichkeit, Lebensmittel telefonisch zu bestellen und sie sich nach Hause liefern zu lassen – eine Dienstleistung, die laut Berg nicht nur während der Corona-Lockdowns gut ankam.


Der 1-2-3-Markt in Bad Soden-Salmünster wird seit 2000 von der M+S Markt- und Servicegesellschaft betrieben. Seinerzeit zog sich der seitherige Betreiber vom Standort zurück, und das BWMK nahm die Herausforderung an, die wohnortnahe Lebensmittelversorgung sicherzustellen und Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit und ohne Handicaps zu schaffen. In den Geschäftsräumen in der Burgallee 35 im Stadtteil Kesselstadt hatte sich zuvor ebenfalls bereits ein Lebensmittelmarkt befunden, der aber geschlossen worden war. Da in der Umgebung auch viele ältere Menschen leben, war der Wunsch an das BWMK herangetragen worden, dort einen „Markt mit Service“ zu etablieren, was 2012 in die Tat umgesetzt wurde. In allen Märkten sind frische Backwaren, Obst, Gemüse, Molkereiprodukte, Drogerieartikel, Fleisch und Wurst in Selbstbedienung, Bio-Produkte vom Hofgut Marjoß, Getränke und vieles mehr erhältlich. Bei der Belieferung des Lädchens in Alzenau wird die Markt- und Servicegesellschaft weiter mit tegut zusammenarbeiten. Und auch das Markt-Team hält weiterhin an seiner Überzeugung fest: „Am wichtigsten sind uns zufriedene Kund*innen.“ Weitere Informationen im Internet unter www.1-2-3markt.de

 

Zurück

//Flipbook